Der süßeste Ball des Jahres

 

Bäckerzeitung 5.2013
 

Es war der ‚süßeste’ Ball des Jahres. Am 17. Jänner gaben sich die österreichischen Bäcker und Konditoren ein Stelldichein der besonderen Art. In der altehrwürdigen Hofburg in Wien wurde bis in den frühen Morgen getanzt und geprostet, fachgesimpelt und geplaudert. Den Organisatoren rund um Ballobmann Christoph Fürnkranz und dem Wiener Innungs-Geschäftsführer Dr. Kurt Schebesta sowie den drei Damen des Innungsbüros Martina Marenits, Jennifer Nakovits und Jessica Teny ist es auch heuer wieder gelungen, ein Programm der Extraklasse auf die Beine zu stellen. Nicht zu vergessen auch das starke Engagement von KommR Josef Schrott und Josef Angelmayer, den beiden Gastgebern des ZuckerBäckerballs.
Wie schon in den beiden vorhergehenden Jahren besuchten auch 2013 mehr als 3.000 Gäste den Ball der Bäcker und Konditoren. Der ZuckerBäckerball wurde zum bereits 112. Mal ausgerichtet und ist damit der älteste und traditionsreichste Gewerbeball des Landes. Seit der Übersiedlung des ZuckerBäckerballs vom Austria Center in die Hofburg hat sich freilich einiges geändert. Die Veranstaltung hat an Internationalität gewonnen und ist von einem Branchenball zu einem echten Publikumsball geworden. Freilich kommt damals wie heute das Reden, Kommunizieren und Fachsimpeln zu Branchenthemen nicht zu kurz. Auch 2013 sind wieder sehr viele internationale Gäste zum ZuckerBäckerball gekommen. Dies, obwohl im heurigen Jahr der starke Schneefall und daraus resultierende Sperren von Flügen bzw. Flughäfen für einige ausländische Gäste eine Teilnahme am ZuckerBäckerball unmöglich gemacht haben. Nichtsdestotrotz wurde in der Hofburg auch heuer wieder fleißig französisch, englisch, russisch, hochdeutsch und vieles mehr gesprochen. Keine Mühen gescheut haben vier Bäcker aus Deutschland. Diese sind kurzer Hand in Budapest gelandet und per Zug nach Wien gereist, um trotz der winterlichen Hindernisse am Großereignis ZuckerBäckerball 2013 teilnehmen zu können.
Höchst erfreulich auch der Besuch zahlreicher österreichischer Bäcker in Begleitung ihrer Gattinnen. Traditionell die Ehre gab sich Alt-Bundesinnungsmeister Karl Winkler mit Begleitung. Von den Innungsmeistern der Bäcker waren sieben von neun Bundesländern vertreten, was der Bedeutung des Events für die Bäckerbranche einen erfreulichen Nachdruck verlieh. In der Hofburg gesichtet wurden die Innungsmeister Johann Ehrenberger (NÖ), Reinhard Honeder (OÖ), Günter Ringhofer (Bgld.), Heinz Regula (Stmk.), Karl-Heinz Thurnhofer (Sbg.) und Wolfgang Fitz (Vbg.). Ebenfalls dabei waren eine Reihe namhafter Bäcker, wie Wolfgang Bauer aus Salzburg oder Erich Kasses aus Thaya und viele andere mehr. Von der Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe genossen Bundesinnungsmeister Vizepräsident KommR Dr. Paulus Stuller und Mag. Ingeborg Skoff-Salomon den ZuckerBäckerball 2013. Wohl gefühlt hat sich auch NÖ-Geschäftsführerin Mag. Lisa-Maria Maier.

Natürlich fanden auch viele Konditoren aus ganz Österreich den Weg in die Hofburg. Unter ihnen mit Gregor Regner aus dem steirischen Seckau aus auch ein echter Weltmeister.
 

 

>> Mehr lesen Sie in der Bäckerzeitung



>> Back

Copyright 2017 Verlag Almer