‚Unser Ball’ in der Hofburg

 

Bäckerzeitung 5. 2015
 

Für eine rauschende Ballnacht lassen sich Sorgen um die Konjunktur, um den Euro und ums Geschäft überhaupt einmal wegtanzen. So geschehen beim 114. ZuckerBäckerBall in der Wiener Hofburg. „Ein starkes Zeichen, das Bäcker und Konditoren mit diesem Ball setzen“, sagt der Präsident der Wiener Wirtschaftskammer, DI Walter Ruck, anerkennend, der den 114. ZuckerBäckerBall feierlich eröffnete. In einem für die Lebensmittelgewerbe sehr schwierigen wirtschaftlichen Umfeld sei eine positive, optimistische Haltung wohltuend.

Für DI Anka Lorencz, die neue Geschäftsführerin der Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe, ist es tatsächlich der erste ZuckerBäckerBall und schon hat sie ihre eigenen Beobachtungen gemacht. „Die Leute sind vor allem von der Schaubackstube fasziniert.“

Rund 3.500 Gäste überzeugten sich vom handwerklichen Können der Bäcker und Konditoren, verkosteten die süßen und knusprigen Köstlichkeiten und feierten ausgelassen. Der Wiener ZuckerBäckerBall ist der älteste und traditionsreichste Gewerbeball Österreichs und wurde 2015 zum fünften Mal in der Wiener Hofburg abgehalten.

Bereits zum siebenten Mal wurden die Zuckerbäcker-Awards verliehen. Diesmal hieß das Motto ‚Eurovision Song Contest’ und für die schönste Torte wurde der Titel ‚Vienna Cakemaster 2015’ verliehen. Die diesjährige Prominententorte, gesponsert von der K.u.K. Hofzuckerbäckerei Demel, erhielt Alice Tumler. ORF-Moderatorin Tumler wird durch den Song Contest 2015 führen. Sie verkostete die Torte sofort, isst sie doch, wie sie sofort zugab, sehr gerne Süßes.

Die Mitternachtsquadrille – in der bewährten Leitung von Hannes Nedbal – sollte so was wie der Auftakt zum Kehraus sein, aber letzte Ballgäste wurden auch noch morgens um fünf Uhr gesichtet. Weil es halt so schön war.

 

 


>> Mehr lesen Sie in der Bäckerzeitung



>> Back