Handwerkliche Qualität effizient hergestellt

 

Bäckerzeitung 14.  2015
 

Backen ist anspruchsvolle Handwerksarbeit. Dennoch sind in einem modernen Betrieb leistungsfähige Maschinen unverzichtbar, die die Arbeit erleichtern, beschleunigen und wirtschaftlicher gestalten. 

So hält heute etwa auch bei immer mehr kleineren und kleinen Bäckern die Automatisierung Einzug. Es gilt, die Arbeit zu vereinfachen und sich dabei helfen zu lassen. Von der einen oder anderen Maschine, die dann auch noch um einiges wirtschaftlicher ist, als es der Mensch je sein kann.

Für den Handwerksbäcker heißt das, so viel wie möglich per Hand zu machen, gleichzeitig aber auch so viel von kleinen und auch größeren Helfern in Form von Maschinen erledigen zu lassen. Allein schon der Wirtschaftlichkeit zuliebe. Schließlich sind es letztendlich die Zahlen zum Jahresende, die darüber entscheiden, ob der Kunde sein knuspriges Brot und Gebäck auch morgen noch bei seinem Lieblingsbäcker kaufen kann.

Die maschinelle Unterstützung beginnt aber schon weit vor der Teigverarbeitung. Heutzutage kommt kaum noch eine Bäckerei ohne Silos aus. Rezeptmanager sorgen für die richtige Dosierung von Rohstoffen, Wasser und Kleinkomponenten. Das Mischen erfolgt auf Knopfdruck, wobei die Automatisierung einen zusätzlichen ganz wesentlichen Vorteil hat: Rezepte können gespeichert und konstant eingehalten werden. Damit wird die Qualität der Brote und Gebäcke hoch gehalten. Im Bereich des Mischens sind in Österreich hb Technik, Daxner, Tassold und RB Tech zu nennen. Beim Kneten ist bei den österreichischen Bäckern Diosna Marktführer. Hier mischen aber auch WP Kemper, König, Fortuna und Fritsch kräftig mit.

Neben der Lagerung und Dosierung sowie dem Kneten und der Teigweiterverarbeitung gibt es aber noch sehr viele andere Tätigkeiten, wo der Bäcker maschinelle Unterstützung erfahren kann. Sei es in der Vorbereitung oder bereits in der Endfertigung oder auch bei der Präsentation und im Verkauf, es gibt sehr viele kleine Helferlein, die dem Bäcker seine Arbeit erleichtern. 

 

 


>> Mehr lesen Sie in der Bäckerzeitung



>> Back

Copyright 2017 Verlag Almer